Einmal Gold, drei Mal Silber und ein Mal Bronze für die LRVN-Teams bei den Sprintmeisterschaften

Werder/ Havel. Bei den 24. Deutschen Sprintmeisterschaften am 10./11. Oktober gewannen die Boote aus Niedersachsen gleich fünf Mal Edelmedall. Vor allem der Osnabrücker RV und der RV Weser Hameln demonstrierten dabei ihre Sprintstärke über die Ditsanz von 450 Meter.Der Osnabrücker RV war mit einem großen Aufgebot an Sportler:innen angereist. Gleich zu Beginn eröffneten Valeria Grismann, Celina Lauschner, Lotte Arndt, Fleur Wollschläger und Steuerfrau Lena Beckmann die Medaillenjagd mit Bronze im Juniorinnen-Vierer mit. Im Doppelvierer gewannen Wollschläger, Arndt und Beckmann gemeinsam Mia Marleen Buchholz Felsner das kleine Finale und sicherten sich damit den siebten Platz in der Gesamtwertung.

Dass Osnabrück eine Achter-Hochburg ist, untermauerten die A-Junioren Joscha Albert, Linford Meyer, Paul Leerkamp, Moritz Pipa, Friedrich Amelingmeyer, Daniel Roloff, Mats Hegner, Lukas Schwanke und Steuerfrau Lotte Goerke eindrucksvoll mit ihrer Fahrt zu Gold vor Berlin und Nürtingen. Der B-Achter aus der Friedensstadt mit  Mathis Dierksmeyer, Gleb Christov, Rasmus Pipa, Louis Schlüchter, Simon Große Beilage, Johann Gruber, Alexander Tautz, Roman Krasnow und Steuerfrau. Emilia Wenzel blies im Finale ebenfalls zum Angriff und verpasste die Goldmedaille nur knapp hinter Frankfurt. Der Osnabrücker Senioren-Achter mit Maximilian Witte, Alexander Oberpenning, Patrick Loh, Jonas Krimpenfort, Timo Strunk, Vincent Sander, Alexander Schawe, Conrad Felsner und Steuerfrau Jaqueline Zimmer belegte den sechsten Platz im Gesamtklassement.

Auch die Sprint-Asse des RV Weser Hameln ließen in Werder nichts anbrennen. Thore Wessel und Roelof Bakker gewannen Silber im Männer-Doppelzweier. Ebenfalls Silber gab es für Florian Wissel, Nick Armgardt, Emre Tas, Maximilian Gümpel und Steuerfrau Mareike Adomat im Männer-Vierer mit. Florian Brüsewitz, Frederik Blanck, Jannik Menke, Oskar Menke und Steuermann Fritz Marcinczak vom Hannoverschen RC belegten in der gleichen Bootsklasse den fünften Platz. Im Männer-Einer verpasste der Hamelner Adrian Klingemann nur knapp die Medaillenränge und fuhr auf Rang vier.

Jasmina Bier, Carlotta Rommel, Jule Böckmann, Annett Mügge vom Mündener Ruderverein belegten den fünften Platz im Frauen-Doppelvierer. Bei den A-Junioren rundeten die beiden Mündener Yannik Stadler und Lirion Djekovic mit dem Sieg im kleinen Finale und dem damit verbundenen siebten Platz das gute Gesamtergebnis aus niedersächssicher Sicht ab.

Foto: Der Osnabrücker Achter der A-Junioren sprintete in Werder zu Gold. Foto: Gordon Pipa